Über Yoga

Wirkung des Yoga
Yoga ist der in Indien entstandene Übungsweg zu größerer Bewusstheit und Gesundheit des Menschen.

Im Westen hat man entdeckt, dass die Körper- und Atemübungen des Hatha-Yoga ein geniales Gesundheitssystem darstellen, weil sie tief in die Körperlichkeit eingreifen und darüber hinaus unser seelisch-geistiges Wesen berühren und günstig beeinflussen.

Vielen Menschen ist kaum bewusst, wie sie stehen, gehen, sitzen oder liegen, was sie hier und jetzt tun. Es scheint ihnen nicht bewusst zu sein, dass zu ihrem Leben ein Körper gehört. Durch das „sich-bewusster-werden“ des Körpers kann kann eine Bewusstseinserweiterung und ein neues Lebensgefühl gewonnen werden. Jeder, der die Yogaübungen mit innerer Anteilnahme vollzieht, merkt bald, wie vielseitig und tiefgreifend ihre Wirkungen sind. Sie wecken schlummernde Energien, sammeln den Geist, vertiefen das Bewußtsein, erfrischen das Gemüt, stärken den Willen und durchgeistigen den Körper.

Durch seelische und körperliche Belastungen entstehen Blockaden und Verspannungen im Körper. Diese können zu unterschiedlichen Erkrankungen führen. Die Yogakörper-und Atemübungen wirken, auf sanfte Art ausgeführt, ganzheitlich harmonisierend auf Körper, Geist und Seele.

Probleme des Bewegungsapparates, insbesondere der Wirbelsäule, der Bandscheiben, Haltungsschäden, ein verspannter Nacken und beginnende Arthrosen können günstig beeinflusst werden. Ebenso wirkt der Yoga ausgleichend auf unser Nerven und Hormondrüsensystem und bewirkt durch eine gezielte Durchblutung, eine Verbesserung der Beschwerden des Herz-und Kreislaufsystems und eventueller Stresssymptome, um hier nur einige Beispiele aufzuzählen.

Yoga ist so individuell wie es unterschiedliche Menschen gibt

Es gibt viele unterschiedliche Yogasysteme, weil es auch viele unterschiedliche Menschen gibt. So gibt auch jeder Yogalehrende seine eigene Erfahrung auf dem Weg weiter. Er/sie wird die Schüler immer nur so weit bringen können wie er selber auf dem Weg ist und bleibt Zeit seines Lebens immer ein Lernender auch in Wechselwirkung zu seinen Schülern, die vielleicht plötzlich über ihn hinauswachsen und völlig neue Erfahrungen mit sich machen. Insofern ist das Lehrer-Schüler-Verhältnis immer ein Geben und Nehmen. Yoga macht uns kreativ. So entstehen aus dem klassischen Hatha Yoga immer neue Formen. Keine davon ist falsch oder richtig. Wir müssen uns nur auf die Suche machen, den für uns richtigen Stil zu finden.

Ein bewegter sportlicher Mensch braucht vielleicht die Erfahrung mit dem dynamischen Asthanga-Yogasystem. Ein junger Mensch findet vielleicht Freude und Herausforderung an sehr akrobatischen Übungen. Sind wir sehr stressbelastet oder auch mit dem Älterwerden suchen wir eher die sanften fließenden Formen.

Yoga ist geeignet für jeden Menschen. Kinderyoga verbessert auf spielerische Art die Lernfähigkeit und sorgt für eine sensomotorische Integration des Nervensystems und fördert die Gehirnleistung. Neue Synapsen werden ausgebildet.

Yoga im Arbeitsleben verhilft uns zu kreativen Einsichten und Selbstkompetenz und einem entspannten, wertschätzenden Umgang mit Kollegen. Problemlösungen liegen plötzlich auf der Hand.

Yoga stärkt das Selbstvertrauen und Selbstbewußtsein bei Menschen mit handicap und läßt Dinge in uns entdecken, die wir vielleicht gar nicht für möglich hielten. Es stärkt die Selbstakzeptanz und den Wert in unserer Gesellschaft.

Yoga ist ein Weg ohne Ziel. Das Ziel ist der Weg selber, ein Weiterschreiten ohne Ende und erfordert Gründlichkeit, Regelmäßigkeit und Geduld. Yogaübungen dürfen nicht schwer sein, schwer ist es immer ein Übender, ein Forschender  zu werden.

Mit der Übung und Erfahrung des Yoga entstehen für uns Einsichten und neue Aussichten für ein lebendiges und erfüllendes Leben.

Kommentare sind geschlossen.